Für eine gesunde Entwicklung ist das Welpenfutter von sehr großer Bedeutung

Für eine gesunde Entwicklung ist das Welpenfutter von sehr großer Bedeutung

Damit aus dem kleinen Welpen ein gesunder und stattlicher Hund werden kann, benötigt das neue Mitglied der Familie auf jeden Fall das richtige Welpenfutter. In den ersten Lebensmonaten macht ein Welpe eine sehr schnelle Entwicklung durch und das bedeutet im Einzelnen, dass der Welpe mit erheblichen Wachstumsschüben zu kämpfen hat. Um für einen idealen Muskelaufbau und gesundes Knochengerüst zu sorgen, muss einfach das richtige Welpenfutter her. Der enorme Wachstumsschub eines Welpen fordert eine ausgewogene und gut dosierte Ernährung. Genau dieser Aspekt zeigt auf, wie wichtig das Welpenfutter ist, sodass der kleine Hund kraftvoll und gesund heranwachsen kann.

Was benötigen die Welpen im Welpenfutter?

Damit Ihr kleiner Welpe gesund und optimal heranwachsen kann, haben Sie als Hundebesitzer die wichtige Aufgabe, für ein richtiges Welpenfutter, das über alle wichtigen Nährstoffe verfügt, zu sorgen. Der Hund benötigt generell Kohlenhydrate für die optimale Versorgung von Energie, ebenso auch Fette, welche für den Aufbau des Körpergewebes eine wichtige Rolle spielen. Das Welpenfutter sollte ebenso Eiweiß beziehungsweise Proteine enthalten, welche das Gewebe des Hundes aufbauen und zudem für einen funktionierenden Stoffwechsel sorgen. Beim Welpenfutter ist daneben auch der Bestandteil von Mineralstoffen wichtig, welche für einen optimalen Knochenaufbau dienen. Zusätzlich zum Welpenfutter finden Sie im Tierhandel zusätzlich Vitamin- und Mineralpräparate, die genau auf die Bedürfnisse von Welpen abgestimmt ist. Fragen Sie dennoch vorab Ihren Tierarzt um Rat.

Jeder Welpe muss mit einem Welpenfutter versorgt werden, das für eine ausgewogene Ernährung sorgt. Sie sollten wissen, dass Sie sich leider keinen großen Gefallen tun, wenn Sie das Welpenfutter selbst anrichten möchten. Für einen ausgewachsenen Hund macht eine selbst zubereitete Mahlzeit sicherlich keine Probleme, aber bei den Welpen ist solch eine Mahlzeit meist wenig nährstoffreich. Daher ist es einfach besser, dass Sie zum Welpenfutter zurückgreifen. Achten Sie neben dem richtigen Welpenfutter auch darauf, dass immer ausreichend Wasser für den Welpen bereitsteht.

Der jeweilige Bedarf an Nähstoffe hängt von der Hunderasse ab

Es ist wichtig, dass Sie wissen, dass nicht bei allen Hundeassen ein standardisiertes Welpenfutter eine ideale Nährstoffversorgung sicherstellen kann. Es bestehen einfach große Unterschiede bei den verschiedenen Hunderassen. So muss bei der Wahl von Welpenfutter darauf geachtet werden, dass sich verschiedene Anforderungen bei den Rassen in Bezug auf das Gewicht, Größe und auf den Entwicklungsverlauf ergeben. Daher kann solch ein Welpenfutter zu Wachstumsstörungen führen, vor allem aber bei den größeren Hunderassen, wie beispielsweise der Golden Retriever. Geben Sie Ihrem Golden Retriever Welpe ein Welpenfutter, dass viel Energiegehalt hat, dann kann das einerseits zu einer ungleichmäßigen Gewichtszunahme führen und andererseits zu einem noch schnelleren Wachstum. In solchem Fall kann das Gewicht dann sogar zu folgenschweren Knochenfehlstellungen führen. Achten Sie daher einfach darauf, dass Sie ein Welpenfutter wählen, dass sich jeder Rasse bedarfsgerecht anpasst. Denn nur so können gerade bei großen Hunderassen Gelenkprobleme vermieden werden. Eine weitere bedeutende Rolle beim Kauf von Welpenfutter spielt die ideale Zufuhr von Spurenelementen, Mineralstoffen und Vitaminen. Die optimale Menge an Phosphor und Kalzium ist hierbei entscheidend. Daher sollte der korrekte Bedarf an Mineralstoffe bekannt sein und hierbei in der Zusammensetzung von Welpenfutter berücksichtigt werden.

Warum ist die Wahl von richtigem Welpenfutter so wichtig?

Warum ist die Wahl von richtigem Welpenfutter so wichtig?

Jeder Welpe benötigt für eine gesunde Entwicklung das richtige Welpenfutter. Nach der Muttermilch sollte der Welpe mit dem richtigen Welpenfutter gefüttert werden, um somit für eine gesunde Entwicklung zu sorgen. Ein gutes Welpenfutter sorgt einfach für ein gutes Wachstum und legt zudem auch den Grundstein für die Gesundheit des Welpen.

Gerade die kleinen Welpen sind sehr anfällig für Mangelerscheinungen und Erkrankungen. Nach der Geburt nehmen Welpen innerhalb ihrer ersten vier Lebenswochen in der Woche ungefähr fünf Prozent des eigenen Körpergewichtes zu. Nach dieser Zeit erfolgt eine etwas langsamere Wachstumsphase, dennoch nehmen sie aber stetig zu. Daher benötigen sie hierbei vor allem ein Welpenfutter, das über reichlich Eiweiß, Energie und auch Mineralstoffe verfügt. Die Mutter versorgt ihre Welpen in den ersten Wochen ihres Lebens mit Muttermilch, welche ideal auf die Bedürfnisse der Welpen abgestimmt ist. Ungefähr ab der 3. bis zur 4. Lebenswoche sollten Welpen aber zusätzlich Welpenfutter erhalten. Zwar säugt die Mutter in dieser Zeit noch weiterhin ihre Welpen, dennoch werden sie aber 6. oder 7. Lebenswoche komplett von der Muttermilch abgesetzt.

Führen Sie Ihren Welpen langsam an das Welpenfutter heran

Da bei den Welpen die Organe noch nicht ganz ausgeprägt sind und stetig weiterwachsen, sollte das Welpenfutter zu Beginn aus einem Brei und Wasser bestehen. Gerne kann auch Welpenfutter in Form von gemahlenem Trockenfutter genutzt werden, sofern das Milchgebiss beim Welpen vorhanden ist. Bei Hundewelpen ist vor allem hochwertiges Welpenfutter sehr wichtig, da Welpen in dieser Zeit einfach zu Beschwerden von Durchfall und Erbrechen neigen.

Sie werden feststellen, dass die Hundewelpen nach dieser Phase der Eingewöhnung das Welpenfutter immer besser annehmen werden. So bietet sich dann die Möglichkeit, dass Sie nach und nach den Wassergehalt beim Welpenfutter reduzieren können. Der Hund wird dann das Welpenfutter unverdünnt fressen. Wichtig ist es auch, dass dem Welpen das Welpenfutter auch nach dem Absetzen weiter verabreicht wird, denn so gehen Sie sicher, dass Verdauungsbeschwerden ideal vermieden werden. Bei einem größeren Hund empfiehlt sich das Welpenfutter ungefähr ein Jahr lang zu geben, danach können Sie auf das sogenannte Junior-Hundefutter umsteigen.

Versorgen Sie Ihren Welpen optimal mit dem richtigen Welpenfutter

Das ideale Welpenfutter sollte über einen hohen Eiweißbedarf und auch über einen hohen Energiebedarf verfügen. Hochwertiges Welpenfutter enthält beispielsweise Getreideflocken nur in geringem Maße, da solche Bestandteile bei Welpen leider doch zu Durchfall führen können. Welpenfutter für große Hunderassen sollte ein ideales Verhältnis zwischen Phosphor und Kalzium enthalten. Denn diese beiden Mineralstoffe spielen für die Knochenentwicklung des Hundes eine sehr wichtige Rolle. Denken Sie bitte auch daran, dass Sie Ihrem Hund möglichst keinerlei Knochen geben, da diese einfach zu Verdauungsstörungen und auch zu Verletzungen im Magen-Darm-Bereich führen können. Entscheiden Sie sich für das richtige Welpenfutter, so können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, dass Ihr Welpe mit ausreichend Energie und mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt wird. Welpenfutter gibt es in Form von Trockenfutter und Nassfutter.

Sollten Sie das Welpenfutter selbst herstellen wollen, dann kann die Gefahr bestehen, dass der Welpe nicht ausreichend versorgt wird und daher Mangelerscheinungen auftreten. Daher entscheiden Sie sich lieber für ein qualitativ hochwertiges Welpenfutter von einer renommierten Marke und versorgen somit Ihren Welpen ideal bei der Fütterung.

Lieber günstiges oder teures Welpenfutter kaufen?

Lieber günstiges oder teures Welpenfutter kaufen?

Jeder junge Hund wird von Beginn an mit Welpenfutter mit allen wichtigen Nährstoffen, welche er für ein gesundes Wachstum benötigt, versorgt. Doch welches Welpenfutter ist das Beste für den Hund? Dieses hängt hierbei von unterschiedlichen Faktoren ab.

Im Handel lässt sich Welpenfutter als Trockenfutter und auch als Nassfutter erwerben. Welpenfutter sorgt dafür, dass die Welpen mit wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Das Welpenfutter ist unter anderem mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert, sodass der Welpe artgerecht und gesund ernährt wird. Doch auch die Wahl des richtigen Welpenfutters spielt eine sehr bedeutsame Rolle.

Wie wählen Sie das richtige Welpenfutter?

-          Machen Sie bei der Ernährung Ihres Welpen bitte keine Abstriche und kaufen hierbei ein ausgewogenes sowie gutes Welpenfutter. So muss unter anderem das Futter den Knochenaufbau unterstützen und sich zudem auch ideal auf den Muskelaufbau auswirken. Daneben ist es wichtig, dass das Welpenfutter genügend Kohlenhydrate enthält, sodass der Welpe mit ausreichend Energie versorgt wird. Daneben spielen im Welpenfutter auch Fettsäuren und Fette eine große Rolle, da diese zum einen für ein glänzendes Fell sorgen und zum anderen für einen ausgeglichenen Stoffwechsel. Auch Mineralstoffe sind im Welpenfutter wichtig, da diese für den Aufbau von gesunden Zähnen und Knochen sorgen.

-          Das Welpenfutter sollte keinerlei unnötige Stoffe enthalten, welche beispielsweise den noch unausgewachsenen Organismus des Welpen belastet. So können Sie auf Welpenfutter verzichten, das Zusatzstoffe, wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe oder auch Aromastoffe enthält. Legen Sie lieber beim Welpenfutter Wert darauf, dass es naturbelassen ist und über ein ausgewogenes Mischverhältnis der bereits genannten Stoffe verfügt.

-          Ideal enthält das Welpenfutter über einen hohen Fleischanteil, den Sie bereits schon auf der Verpackung deutlich ersehen können.

Es spielt keine Rolle bei einer gesunden Ernährung, ob Sie lieber Welpenfutter in Form von Nassfutter oder Trockenfutter kaufen möchten. Dennoch sollte das Futter sich immer dem Alter des Hundes anpassen, um das Tier einfach mit den lebenswichtigen Stoffen ausreichend versorgen zu können. Entscheiden Sie sich beispielsweise für das Nassfutter, dann können Sie Ihrem Hund gerne Hundekauartikel zwischendurch anbieten, sodass die Zähne immer gepflegt sind und vom lästigen Zahnbelag befreit werden.

Es ist immer ein sehr aufregendes Ereignis, wenn man sich einen kleinen Welpen anschafft und sicherlich möchte auch jeder Tierbesitzer den Welpen optimal versorgen können. So spielt bei einem Hund die richtige Ernährung schon im Lebensalter von einigen Wochen eine große Rolle und er muss mit einem geeigneten Welpenfutter versorgt werden. Vor dem Kauf von Welpenfutter sollte zunächst differenziert werden, ob es sich beim Welpen um eine kleine, mittlere oder auch große Hunderasse handelt. Denn im Wachstum liegt ein sehr bedeutender Unterschied und so sollte einfach ein Welpenfutter gekauft werden, das für die jeweilige Rasse des Hundes abgestimmt ist. Geben Sie Ihrem Welpen ein Welpenfutter, das nicht auf seine Größe abgestimmt ist, so kann es leider zu Folgeschäden am Knochengerüst führen. Der Hund wird dann sein ganzes Leben lang mit solchen Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben.

Abschließend kann erwähnt werden, dass qualitativ hochwertiges Welpenfutter sicherlich einiges mehr kosten wird, dennoch versorgt es den Welpen mit allen wichtigen Stoffen. Es gibt mit Sicherheit auch gutes Futter, das auch günstig ist, dennoch sollte man hierbei einfach nicht sparen und sich die jeweilige Verpackung genauer anschauen.

Die ideale Vorgehensweise bei der Zufütterung Ihres Welpen

Die ideale Vorgehensweise bei der Zufütterung Ihres Welpen

Sie haben sich einen kleinen Welpen zugelegt? Dann werden Sie sicherlich schnell feststellen, dass hierbei die Fütterung eine große Verantwortung darstellt. Das liegt einfach daran, dass der Welpe gerade in den ersten Lebensmonaten viel wachsen wird. Der junge Hund verbrennt in diesem Stadion seines Lebens eine erhebliche Energie und daher sollte er einfach mit einem Welpenfutter versorgt werden, das über eine optimale Nährstoffversorgung verfügt. So ist es unter anderem sehr wichtig, dass das Welpenfutter viel Proteine, Kohlenhydrate, Nährstoffe, Vitamine und auch Fette beinhaltet.

Wenn Sie Ihrem Welpen Welpenfutter geben, ist das auf jeden Fall eine gute Sache und Sie müssen sich dann um keinen anderen Futterersatz mehr kümmern. Denn im Welpenfutter sind die Nährstoffe so dosiert, dass sich die Essensration ideal dem schnell wachsenden Körper anpasst. Entscheiden Sie sich jedoch dazu, dass Sie Ihrem Welpen Welpenfutter geben, das Sie selber herstellen, dann sollten Sie hierbei die richtige Dosierung von Mineralien und Vitaminen beachten.

Zudem sollte sich die Wahl des Futters für Ihren Welpen auf die jeweilige Rasse beziehen, da jede Hunderasse verschieden schnell wächst. So verbrennen kleinere Hunderassen einfach mehr Kalorien als die größeren Hunderassen. Daher benötigen kleine Hunde im Welpenfutter mehr Protein- sowie Fettanteil. Bei großen Junghunden ist es wichtig, dass das Welpenfutter für eine ideale Entwicklung der Muskulatur und des Knochenbaus sorgt.

Bieten Sie somit Ihrem Welpen ein Welpenfutter an, das genau auf die Größe des Tieres abgestimmt ist. Das heutige angebotene Welpenfutter von bekannten Firmen ist genau auf die Phasen des Wachstums von kleinen, mittleren oder auch großen Hunderassen abgestimmt. Meist liefern die Hersteller beim Welpenfutter sogar einen Futterplan, sodass Sie die Ration genau abstimmen können.

Was ist bei der Fütterung von Welpenfutter zu beachten?

-          Lassen Sie Ihren Welpen das Welpenfutter ganz in Ruhe fressen und stören ihn hierbei nicht.

-          Daneben sollte das Welpenfutter an einem ungestörten Ort platziert werden

-          Der Hund sollte mit dem Welpenfutter mehrmals am Tag gefüttert werden, zudem müssen Sie dafür sorgen, dass immer frisches Wasser bereitsteht.

-          Lesen Sie sich genau die Fütterungsempfehlungen beim Welpenfutter durch.

-          Dennoch ist es wichtig, dass Sie flexibel bleiben und daher die Futtermenge vom Welpenfutter je nach Temperatur und Aktivität des Welpen verändern.

-          Wichtig ist es auch, dass Sie Ihren Welpen einmal in der Woche auf die Waage stellen. Denn nur so lässt sich ideal feststellen, ob der Welpe zugenommen oder abgenommen hat.

Beim Welpenfutter haben Sie die Wahl zwischen feuchtem Welpenfutter oder trockenem Welpenfutter. Für welches Welpenfutter Sie sich hierbei entscheiden, ist natürlich Ihnen überlassen. Es gibt bei der Qualität kaum Unterschiede zu verzeichnen. Daneben kann das Welpenfutter in Form von Trockenfutter ohne Probleme zu jeder Mahlzeit mit dem Feuchtfutter vermischt werden.

Daneben können Sie dieses Welpenfutter mit Wasser oder auch trocken dem Welpen anbieten, so wie es der Hund einfach gerne hat. Sollten Sie beispielsweise das Welpenfutter auf eine andere Sorte umstellen wollen, dann sollte diese Umstellung langsam erfolgen. Lassen Sie daher das alte Welpenfutter ruhig langsam ausgehen und ersetzen es dann durch das neue Welpenfutter. Hierbei ist zudem genau zu beachten, dass der Welpe nicht überfüttert wird.

Welches Welpenfutter ist das Richtige für meinen Welpen?

Welches Welpenfutter ist das Richtige für meinen Welpen?

Welpenfutter, ganz gleich, welche Marke, muss auf jeden Fall den hohen Ansprüchen von wachstumsstarken Körpern gerecht werden, sodass sich die Muskeln ideal entwickeln können. So muss das Welpenfutter einen hohen Energiegehalt besitzen sowie auch Nährstoffe und hochwertiges Protein. Doch auf was müssen Sie noch beim Kauf achten?

Was darf im Welpenfutter enthalten sein?

Genau wie Kleinkinder auch, müssen die Welpen mit genügend Energie versorgt werden, sodass sie zu einem gesunden Hund heranwachsen können. So legt das richtige Welpenfutter den Grundstein für die spätere Gesundheit des Hundes und daher ist die Wahl des korrekten Welpenfutters sehr wichtig. Welpen bekommen von der Mutter bis zur sechsten Woche Muttermilch. Danach wird ein verantwortungsvoller Züchter sicherlich mit der Zufütterung von Welpenfutter beginnen. Da die Welpen in der Natur die erlegte Beute von den Elterntieren fressen, sollte das Welpenfutter auch über solch eine Beutezusammensetzung verfügen. Es ist daher wichtig, dass das Welpenfutter einen Rohproteingehalt von 30 Prozent besitzt und ein Rohfettgehalt von 15 Prozent. Für Sie ist es sicherlich auch wichtig zu wissen, dass zu hohe Fettwerte oder Proteinwerte leider zu Gelenkbeschwerden oder zu bleibenden Knochenschäden, gerade bei den größeren Hunderassen, wie beispielsweise Schäferhunde oder Doggen führen kann.

Was darf im Welpenfutter auf keinen Fall enthalten sein?

Auf jeden Fall wäre es wichtig, wenn Sie immer einen genauen Blick auf die Verpackung beziehungsweise auf die Zusammensetzung vom Welpenfutter werfen. Wenn Sie hierbei zum Beispiel zu viele chemische Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe oder auch andere Begriffe beim Welpenfutter vorfinden, dann halten Sie bitte von dieser Art von Welpenfutter Abstand. Denn der Welpe benötigt beim Welpenfutter einfach hochwertige und auch essenzielle Futterbestandsteile.

Weiterhin sollten in einem Welpenfutter ein sehr hoher Getreideanteil oder tierische Nebenerzeugnisse nicht enthalten sein. Gerne werden die beiden vorgenannten Bestandteile von den Herstellern für Futtermittel als sehr billige Füllstoffe beim Welpenfutter verwendet. Doch dieses bringt Ihrem Welpen keinerlei Nutzen. Daneben kommt es auch oft vor, dass die Verbraucher beim Welpenfutter in die Irre geführt werden, da hierbei auf der Verpackung Deklarationen vermerkt sind. So kann es durchaus sein, dass auf der Verpackung des jeweiligen Welpenfutters die Fleischsorte Rind vermerkt ist, dennoch sind hierbei nur vier Prozent beim Welpenfutter enthalten.

Wie Sie einfach wunderbar ersehen können, wäre es einfach wirklich sinnvoll, wenn Sie nicht nur die Verpackung beim Welpenfutter an sich schön finden, sondern auch einen genauen Blick auf die jeweiligen Inhaltsstoffe werfen. Achten Sie hierbei einfach darauf, dass der Hersteller genaue Angaben zum Welpenfutter beziehungsweise zu den Inhaltsstoffen angibt. So können Sie dann auf der sicheren Seite sein und haben einen vertrauenswürdigen Hersteller ausgewählt. Das Welpenfutter sollte somit hochwertige Inhaltsstoffe enthalten und keine chemischen Bestandteile, nur so kann Ihr Welpe ideal aufwachsen und ist jederzeit bestens mit dem Welpenfutter versorgt. Es bietet sich für Sie die gute Möglichkeit, dass Sie bei der Wahl auch Ihren Tierarzt befragen können, dieser gibt Ihnen gerne wertvolle Hinweise auf das richtige Welpenfutter und auch auf die Vorgehensweise bei der Zufütterung. Sparen Sie somit nicht beim Kauf von Welpenfutter und legen lieber Wert auf die Qualität.

Mit dem richtigen Welpenfutter für eine gesunde Ernährung sorgen

Mit dem richtigen Welpenfutter für eine gesunde Ernährung sorgen

Jeder frischgebackene Hundebesitzer sollte sich mit der Welpenernährung auseinandersetzen. Es ist daher sehr wichtig, das richtige Welpenfutter auszuwählen, um somit den Grundstein für eine ideale Gesundheit des Hundes zu legen. Ein Welpe wird meist im Alter von acht bis zehn Wochen übernommen. Ein qualifizierter Hundezüchter steht hierbei dem frischgebackenen Hundebesitzer gerne bei der Auswahl des idealen Welpenfutters zur Verfügung und kann wertvolle Tipps geben.

Meist geben Züchter den Welpenkäufern sogar ein Paket mit Welpenfutter mit. Der kleine Vierbeiner muss sich erst an die neue Umgebung gewöhnen und ist zahlreichen neuen Reizen ausgesetzt, sodass hierbei eine Futterumstellung zu einem anderen Welpenfutter den Welpen sicherlich noch zusätzlich belasten würde. Sinnvoll wäre es, wenn man sich als Welpenkäufer schon vorab informiert, welches Welpenfutter für den neuen Schützling infrage kommt, um ihm einen guten Start seines langen Hundelebens zu ermöglichen. Gerade im jungen Hundealter kann ein Fütterungsfehler sehr fatal sein und zu Entwicklungsschäden führen. Achten Sie daher beim Welpenfutter auf Qualität und daneben sollte es mit hochwertigen Inhaltsstoffen versehen sein.

Eine ideale Nährstoffkombination im Welpenfutter sorgt für eine perfekte Entwicklung

Bis zum sechsten Lebensmonat entwickeln sich die Welpen in einem sehr schnellen Tempo. Daneben findet gerade zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat ein erheblich großer Wachstumsschub statt. Daher ist es logisch, dass ein Welpe viel Energie benötigt. So muss ein Welpenfutter mit viel Kalzium, Proteinen und Fetten versehen sein.

Natürlich bedeutet das jetzt nicht, dass ein Welpe im Welpenfutter so viel Proteine und Kalzium wie nur möglich erhalten soll. Es kommt einfach auf ein ausgewogenes Mischverhältnis im Welpenfutter an, sodass der Welpe bedarfsgerecht mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird. Der Bedarf an den Nährstoffen orientiert sich nach der Hunderasse. So benötigen große Hunderassen, wie beispielsweise ein Bernhardiner oder ein Neufundländer weniger Kalzium und Proteine, da diese ein langsameres Wachstum haben. Daher wäre hier eine Überversorgung sogar sehr schädlich.

Welches Welpenfutter ist das Richtige für größere Hunderassen?

Bekommt ein größer werdender Hund das falsche Welpenfutter, so kann dieses dann leider zu Fehlentwicklungen am Skelett kommen und der Hund hat möglicherweise ein Leben lang mit den Schäden zu kämpfen. So sollte ein Welpe von einer großen Hunderasse mit einem Welpenfutter ernährt werden, das kalziumärmer sowie proteinärmer ist. Es ist aber gut zu wissen, dass es hierbei spezielles Welpenfutter für große Rassen gibt, es proteinreduzierter ist. Bei Welpen ist gleichzeitig auch das Verhältnis von Phosphor und Kalzium sehr bedeutend.

Lassen Sie sich bei Kauf von Welpenfutter kompetent und fachgerecht beraten

Wie Sie einfach in unserem Beitrag erkennen können, ist die richtige Ernährung eines Welpen sehr wichtig. Gleichzeitig aber auch eine sehr komplexe Angelegenheit und der richtige Kauf von Welpenfutter nicht immer ganz einfach. Daher wäre hierbei auf jeden Fall eine rechtzeitige Beratung durch den Züchter, Tierarzt oder auch durch den Fachhändler sehr sinnvoll. Stellen Sie hierbei einfach alle Fragen, welche Ihnen schon seit Langem im Kopf herumschwirren, und gehen einfach auf Nummer sicher. Machen Sie sich zudem ebenso schlau darüber, wann der Übergang zu dem Erwachsenenfutter erfolgen sollte. In der Regel erfolgt die Umstellung meist mit ungefähr sechs Monaten, dies kann aber auch schwanken und je nach Hunderasse ankommen.

Wie lässt sich schnell und einfach gutes Welpenfutter finden?

Wie lässt sich schnell und einfach gutes Welpenfutter finden?

Hundewelpen sind tapsig, frech und sehr verspielt. Neugierig erforschen Sie ihre Umgebung und wollen viel Neues entdecken. Trotzdem wird aber auch schon Bekanntes stetig aufs Neue beschnuppert. So sieht es auch mit dem Welpenfutter aus und mit einem guten Welpenfutter liegt jeder frischgebackene Hundebesitzer genau richtig. Doch woran erkennen wir gutes Welpenfutter und wo lässt es sich finden?

Für die Welpen ist eine richtige Ernährung enorm wichtig, sodass sie zu einem aktiven, lebensfrohen und natürlich auch gesunden Hund heranwachsen können. Junge Tiere haben einen hohen Nahrungsbedarf aufgrund des schnellen und stetigen Wachstums. Dennoch ist aber der Darm- und Magenapparat nicht vollständig ausgeprägt. Daher muss gutes Welpenfutter auf jeden Fall leicht verdaulich sein. Daneben spielt für Welpen oder auch Jungtiere eine gute Versorgung mittels Phosphor und Kalziums eine wichtige Rolle. Diese vorgenannten Stoffe sorgen in erster Linie für einen idealen Knochenaufbau, was gerade in der schnellen Wachstumsphase sehr wichtig ist.

Junge Hunde weisen bis zu ihrem sechsten Lebensmonat auch Milchzähne auf, zudem sind das Gebiss und der Kiefer noch nicht ganz ausgebildet. Dieser Aspekt sollte daher auch beim Welpenfutter berücksichtigt werden.

Welches Welpenfutter ist aber das Beste für meinen Welpen?

Es gibt Welpenfutter in Form von Trockenfutter, das speziell nur auf die ersten Lebensmonate eines Welpen abgestimmt ist. Daneben ist dieses Welpenfutter sehr gut verdaulich und verfügt über kleine Futterstücke. Diese Futterstücke im Welpenfutter lässt sich von einem Welpen sehr gut zerbeißen und bieten daneben genügend Kauwiderstand, sodass ideal zur Entwicklung und Stärkung des Kiefers beigetragen wird. Beispielsweise kann Welpenfutter auch Reis enthalten, welcher wertvolle Vitamine beinhaltet. So stärkt man mit diesem Welpenfutter das Immunsystem des Welpen. Auch Geflügel ist ideal für ein gutes Welpenfutter, da es viel Eiweiß enthält. Eiweiß wird benötigt, um für einen korrekten Aufbau der Körperzellen zu sorgen. Idealerweise sollte das Welpenfutter eine gesunde Mischung von beiden Komponenten enthalten, sodass ein ausgewogenes Verhältnis von Ballaststoffen und Nährstoffen vorhanden ist.

Bei der großen Auswahl an verschiedensten Welpenfuttern ist es sicherlich nicht ganz einfach, das richtige Welpenfutter zu finden. Denn Sie möchten Ihrem Welpen ja von Anfang an gutes Welpenfutter geben. Dennoch gibt es zahlreiche renommierte Onlineshops, die qualitativ hochwertiges Welpenfutter zu einem günstigen Preis anbieten. Vorab können Sie natürlich Ihren Tierarzt nach einem guten Welpenfutter befragen. Zudem gibt es im Internet viele hilfreiche Seiten, die Ihnen bei der Wahl nach einem guten Welpenfutter helfen können. Renommierte Onlineshops für Welpenfutter bieten hierbei viele Marken und eine große Auswahl an Nassfutter, Trockenfutter, Spezialfutter, Ergänzungsfutter, Kausnacks und anderen Leckereien für den Vierbeiner. Daneben bieten manche Onlineseiten für Welpenfutter sogar bei Bedarf eine kostenlose tierärztliche Sprechstunde an. So können Sie also ruhigen Gewissens sein, dass auch Ihr Welpe sich von Anfang an ideal ernährt sowie entwickelt. Zudem lässt sich schnell das geeignete Welpenspielzeug kaufen sowie Hundebetten oder Hundehütten. Wie Sie sehen, lässt sich doch relativ schnell gutes Welpenfutter finden. Falls Sie sich dennoch unsicher sind, gehen Sie zu Ihrem Tierarzt, denn dieser kann Ihnen natürlich eine sehr kompetente und fachgerechte Beratung zum entsprechenden Welpenfutter bieten.

Benötigt ein Welpe überhaupt Welpenfutter?

Benötigt ein Welpe überhaupt Welpenfutter?

Einige frischgebackene Besitzer eines Welpen fragen sich, ob sie für ihren kleinen Hund überhaupt Welpenfutter benötigen. Die Experten raten, dass Welpen auf jeden Fall gutes Welpenfutter benötigen. Gerade große Hunderassen, welche sehr schnell wachsen, benötigen Welpenfutter. Je nach Rasse kann ein Hund in einem Jahr bereits schon 30 bis 70 Kilogramm auf die Waage bringen. So müssen für dieses enorme Wachsen Bausteine über das entsprechende Welpenfutter bereitgestellt werden. Junge Hunde benötigen einfach viel bedeutende Nährstoffe und ebenso auch eine bestimmte Zusammensetzung von Mineralstoffen. Das Welpenfutter muss für kleinere Rassen energiereicher sein. Denn kleinere Hunde benötigen viel Energie, aufgrund des Verhältnisses zu Körpergröße und Größe des Magens. Das Welpenfutter bei großen Hunden sollte jedoch nicht sehr energiereich sein. Das liegt einfach daran, dass diese Rassen eine enorme Wachstumsgeschwindigkeit aufweisen. Je mehr Energie ein Welpe zu sich nimmt, umso schneller wächst dieser auch natürlich. Nimmt er daher zu viel Energie auf, kann es zu einem noch schnelleren Wachstum kommen, was zur Folge hat, dass Schäden an den Gelenken oder Knochen zurückbleiben. Weiterhin ist es wichtig, dass dem Hund das Welpenfutter in kleinen Mengen gefüttert wird. Neben der empfohlenen Tagesmenge an Welpenfutter kann man als Hundebesitzer gerne noch Kauknochen oder Leckerlis geben. Allerdings sollte dann die Tagesration an Welpenfutter gekürzt werden.

Geben Sie Ihrem Welpen Alleinfuttermittel, dann denken Sie bitte daran, dass Sie ihm kein zusätzliches Futtermittel geben, das Kalzium enthält. Zwar ist Kalzium wichtig für den Knochenbau und zudem kann ein Mangel zu Fehlbildungen führen, dennoch kann auch zu viel Kalzium an den Gelenken zu bleibenden Schäden führen. Daneben enthält solches Welpenfutter ausreichend Kalzium.

Wie Sie bestens ersehen können, ist es aufgrund der oben genannten Aspekte von großer Wichtigkeit, für den Welpen das richtige Welpenfutter zu besorgen. Wenn Sie also einen kleinen Hund haben, dann kaufen Sie das Welpenfutter für kleinere Rassen. Das Gleiche gilt dann ebenso auch für die größeren Hunderassen. Zudem spielt beim Welpenfutter die Qualität eine bedeutende Rolle. So sollte gutes Welpenfutter hochwertiges Eiweiß enthalten, ebenso auch bestimmte Fettsäuren und Fasern für eine ideale Verdauung. Alle diese Punkte helfen dem Welpen, sein enormes Wachstum ideal bewältigen zu können.

Wie lange sollten Sie das Welpenfutter Ihrem Welpen verabreichen?

Welpenfutter geben Sie Ihrem Welpen so lange, bis bei ihm das Größenwachstum zu Ende ist. Bei den kleineren Hunderassen dauert dieses ungefähr acht Monate und bei den größeren Rassen kann es schon bis zu zwei Jahre sein. Die Welpen sollten hierbei bis zum 6. Lebensmonat eine Tagesration von mindestens drei Mahlzeiten erhalten. Später kann dann die Mahlzeit auf zweimal am Tag reduziert werden. Auch die Umstellung auf das Erwachsenenhundefutter sollte langsam erfolgen, sodass sich der Magen des Hundes ideal darauf einstellen kann. Gerne können Sie hierbei Mischungen von Welpenfutter und Erwachsenenfutter tätigen und das auf einige Tage verteilt.

Sicherlich ist es nicht so einfach, sich in der großen Auswahl von Welpenfutter zurechtzufinden. Daher wäre es ratsam, wenn Sie Ihren Tierarzt befragen, welches Welpenfutter für Ihren Welpen am besten infrage kommen würde, denn nur so können Sie sichergehen, dass Sie Ihrem Hund die ideale Nahrung geben, was gerade in den ersten Lebensmonaten sehr wichtig ist.

Welche Anforderungen sollten am Welpenfutter gestellt werden?

Welche Anforderungen sollten am Welpenfutter gestellt werden?

Den größten Teil des Tages verbringen gesunde Welpen damit, um zu schlafen, außer sie haben dann Hunger. Je älter ein Welpe wird, umso aktiver wird er dann natürlich. Er möchte die große Welt kennenlernen, die Umgebung erkunden und spielen sowie essen. Mit dem Wachstum wird natürlich die Menge an erforderlicher Muttermilch immer größer, daher sollte einfach im Alter von ungefähr 3 bis 4 Wochen eine Zufütterung erfolgen. Hier kommt dann somit das Welpenfutter ins Spiel, das sehr wichtig für ein gesundes Leben ist. Mit dem richtigen Welpenfutter legen Sie also einen Grundstein für eine gesunde Entwicklung Ihres Welpen.

Am Anfang kleine Mengen an Welpenfutter geben

Die Zufütterung in Form von Welpenfutter sollte zunächst mit kleinen Mengen begonnen werden, denn die Grundnahrung bleibt dennoch die Welpenaufzuchtsmilch oder Muttermilch. Die Welpen müssen zudem rechtzeitig lernen, dass sie selbst festes Welpenfutter zu sich nehmen, da die Produktion der Muttermilch doch schnell schwindet. Ist die erste Gewöhnung erfolgt, dann kann der Welpe Welpenfutter in Form von Feuchtnahrung erhalten. Besonders Welpenfutter, das hierbei leicht verdaulich ist, eignet sich sehr dafür. Dieses Welpenfutter gibt dem Welpen nicht nur viel Energie, sondern hilft beim Aufbau der Muskeln und stärkt das Immunsystem. Welpenfutter bietet zudem viele Mineralstoffe, sodass die Knochen groß und stark werden. Kontrollieren Sie auf jeden Fall in idealweiser einmal in der Woche den Fortschritt des Gewichtes beim Welpen und beobachten die Verhaltensweise.

Gerne kann der Welpe auch ab der 4. Bis 5. Lebenswoche ein spezielles Welpenfutter bekommen, in Form von Welpentrockenfutter. Dieses Welpenfutter sollte ebenso leicht verdaulich sein und auch einen Eiweißanteil enthalten. Denn somit wird die Umstellung von der Muttermilch auf das Welpenfutter viel leichter. Daneben wäre es wichtig, dass dieses Welpenfutter im Magen schnell zerfällt, sodass der Schleimmantel von der Magenwand beim Welpen nicht angegriffen wird.

Die bedeutenden Anforderungen an das Welpenfutter im Einzelnen:

Wichtig beim Welpenfutter ist, dass sich die Ernährung hierbei auf die Grundlage von tierischem Eiweiß bezieht, denn der Hund ist bekannterweise ein Fleischfresser.

-          Geeignete Eiweißquellen sind unter anderem in Geflügelfleisch enthalten, ebenso in Ei und Fisch. Daher sollte diese Quellen das Welpenfutter enthalten.

-          In Form von Traubenzucker kommen Kohlenhydrate meist in Form von Getreide, Reis, Kartoffeln oder Gemüse vor. Diese Energieform kann allerdings der Verdauungsapparat eines Fleischfressers nicht nutzen, Daher sollten diese Kohlenhydrate vorab gekocht werden.

-          Eine weitere Energiequelle ist das Fett. Dieses sorgt beim Welpenfutter dafür, dass Hunde oder Katzen aktiver werden.

-          Der Schlüssel zur idealen Gesundheit eines Welpen ist die ausgewogene Mineralstoff- und Vitaminmischung. Ein sehr großer Bedarf besteht hierbei an Kalzium.

Beim Kauf von Welpenfutter sollten alle diese vorgenannten Eigenschaften unbedingt beachtet werden. Befolgen Sie die Anleitung auf der Verpackung des Welpenfutters und kontrollieren regelmäßig das Gewicht und ebenso die Statur des Hundes. Denn nur so haben Sie die ideale Gewissheit, dass der Hund gesund und gut ernährt wird. Sollten dennoch Fragen oder Abweichungen auftauchen, dann wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Auch der Tierarzt wird Sie auf die Wichtigkeit des korrekten Welpenfutters hinweisen und Ihnen hilfreiche Tipps zur Dosierung geben.

Die Bedeutung von richtigem Welpenfutter

Die Bedeutung von richtigem Welpenfutter

Sie haben sich einen kleinen Welpen zugelegt und möchten natürlich, dass dieser korrekt aufwächst und auch die richtige Ernährung erhält. Gerade für einen kleinen Welpen ist der Kauf des richtigen Welpenfutters enorm wichtig. Immer wieder wird von Fachgeschäften oder Tierärzten auf das korrekte Welpenfutter hingewiesen. Doch für welches Welpenfutter sollten Sie sich entscheiden?

Welches Welpenfutter ist das Richtige für meinen Hund?

Für welches Welpenfutter Sie sich entscheiden, hängt zum einen von der Rasse des Hundes ab, also somit von der Größe, welche der Hund später haben wird. Ebenso sollte sich die Wahl des Welpenfutters vom jeweiligen Zeitpunkt der Abgewöhnung von der Muttermilch richten. Ist es eventuell so, dass der Welpe bei Ihnen Daheim das Licht der Welt erblickt hat, dann wäre es sinnvoll, wenn er bereits schon ab der fünften Woche von der Muttermilch abgewöhnt wird und er daneben am Tag ungefähr sechsmal Welpenfutter in kleinen Portionen erhält. Ist vorab die Muttermilch bereits für den Welpen nicht mehr ausreichend, dann können Sie Aufbaupräparate zufüttern, welche Sie im Fachhandel oder auch bei einem Tierarzt erhalten.

Für welchen Zeitraum für das Welpenfutter benötigt?

Weiterhin sollte das richtige Welpenfutter für einen gesunden Knochenaufbau sorgen. Daher kaufen Sie qualitativ hochwertiges Welpenfutter, sodass Ihnen einfach weniger Erkrankungen beim Welpen garantiert sind. Für Sie ist es hierbei sicherlich gut zu wissen, dass man bei größeren Hunderassen das Welpenfutter für ungefähr 24 Monate benötigt. Kleinere Hunde sollten nur sechs Monate das Welpenfutter bekommen. Stellen Sie somit also bei kleineren Rassen das Welpenfutter früher ein und stellen dann sofort auf die Erwachsenennahrung um. Zwar sind sich hierbei der Fachhandel oder die Züchter nicht ganz einig, wie lange ein Jagdhund Welpenfutter bekommen soll, jedoch wird zu 12 Monaten geraten. Dennoch können Sie im Zweifelsfall Ihren Tierarzt befragen, um einfach auf Nummer sicher zu gehen.

Haben Sie einen Welpen von einem Züchter gekauft, so wird Ihnen ein seriöser Züchter auch auf die enorme Wichtigkeit des idealen Welpenfutters hinweisen. Meist erhält man einen Welpen von einem Züchter mit ungefähr acht Wochen und dieser wird dann schon von der Muttermilch abgewöhnt sein. Hier ist es einfach wichtig, dass Sie keine Umstellung von einem Welpenfutter zum anderen Welpenfutter vornehmen, da ansonsten die Gefahr aufkommt, dass der Welpe schnell Durchfall bekommt. Denn auch wie bei Babys, haben Welpen einen empfindlichen Magen.

Welpen wachsen bekannterweise schnell heran, daher ist ein gutes Welpenfutter sehr wichtig

Da Welpen sehr schnell heranwachsen, spielt gerade in der ersten Lebensphase das richtige Welpenfutter eine große Rolle. Gerade das geeignete sowie ausgewogene Welpenfutter führt dazu, dass der Welpe zu einem kräftigen und auch gesunden Hund heranwachsen kann. Setzen Sie beim Welpenfutter daher auf die entsprechende Zusammensetzung der lebenswichtigen Nährstoffe. Welpenfutter, das qualitativ hochwertig ist, weist auf jeden Fall Nährstoffe in den richtigen Mengen auf. Somit setzt einfach jeder Besitzer eines Welpen mit einem effizienten Welpenfutter den Grundstein für ein kraftvolles sowie gesundes Leben. Es spielt aber nicht nur die richtige Wahl vom Welpenfutter eine wichtige Rolle, ebenso auch die Welpenerziehung, mit der man sofort ab dem ersten Tag anfangen sollte.